Das Solothurner Kulturprojekt «Verschiebungen 18/18» greift mit seiner letzten «szenografischen Annäherung an den Landesstreik» das Thema «Arbeit» auf. Im Fokus verschiedener Aktionen im ganzen Kanton steht die Bedeutung welche Arbeit heute für uns hat. Die Bevölkerung im Kanton Solothurn ist dazu eingeladen, sich gemeinsam über die eigene Beziehung zur Arbeit auseinanderzusetzen.

Mit dieser Aktion verabschiedet sich das Team von «Verschiebungen 18/18. Eine szenografische Annäherung an den Landesstreik». In den letzten vier Jahren hat es im Kanton Solothurn mit Bodenklebern mit den Forderungen des Landesstreiks und Hörstücken (2016), mobilen Denkmälern für Frauen (2017) und Chorauftritten (2018) Brücken zwischen den Ereignissen vor 100 Jahren und  heute geschlagen.

Konzept und künstlerische Gestaltung
Alina Mathiuet, Simone Mutti, Sarina Pfluger

Historische Begleitung
Edith Hiltbrunner

Koordination und Kommunikation
Lisa Nyffeler

Tonaufnahmen, Jingles
Dominic Röthlisberger

Webseite und Sprecher Jingle
sam mosimann

Fotos
Eve-Marie Lagger (Olten), Gabriela Pavanello Weyermann (Solothurn)

Künstlerische Leitung, Texte Arbeitswelt
Liliana Heimberg

Herzlichen Dank für die Mitwirkung bei den Aktionen im öffentlichen Raum
Ivo Bühler, Rosemarie El Kamel, Res Epper, Yesco Fábregas, Albert Gassmann, Anton Strittmatter, Anja Wahl, Altay Zulfi

Herzlichen Dank für die persönlichen Geschichten aus der Arbeitswelt
Simon Beer, Markus Eichenberger, Angelina Rudin, Anton Strittmatter

Herzlichen Dank für das Interview
Prof. Dr. Barbara Prainsack

www.verschiebungen18-18.ch